top of page

Info-Veranstaltung der BI für Elektro-Fähre in Maintal-Mühlheim

Lange Schlangen am 10.06. bei der Info-Veranstaltung der Bürgerinitiative, um den Aufruf „Ja zu einer neuen Fähre“ zu unterschreiben ....

Lange Schlangen bildeten sich am letzten Samstag auf der Info-Veranstaltung der Bürgerinitiative ür eine Elektro-Fähre in Maintal-Mühlheim, um den Aufruf „Ja zu einer neuen Fähre“ zu unterschreiben. Schon während der einführenden Reden der BI Sprecher Klaus Seibert und Hartmut König war der Zuspruch so groß, dass mehrere Unterschriftslisten gleichzeitig ausgelegt werden mussten. Insgesamt kamen an diesem Nachmittag 273 Unterschriften zusammen. Zusätzlich wurden weitere 74 Unterschriften auf den Mainwiesen gesammelt, insgesamt also 347 Unterschriften für eine neue Mainfähre. Die Zahl der Veranstaltungsteilnehmer*innen dürften damit mehr als 300 gewesen sein. Demzufolge fand auch der appetitlich vorbereitete Kaffee und Kuchen rege Abnahme.


Der BI Sprecher Klaus Seibert berichtete über den langen Kampf bis die alte Fähre repariert und saniert war und schließlich auch wieder zu Wasser gelassen wurde. „Leider waren die neuen Fährbetreiber damals nicht in der Lage die alte Fähre zu betreiben. Sie havarierte noch am Tag der In- Betriebnahme. Seit 2017 sind die beiden Städte somit ohne jegliche Nahverkehrs-Verbindung.“ Hartmut König, mit einer rot-weißen Fähre auf dem Kopf, hatte die volle Aufmerksamkeit der vielen Besucher*innen. „Eine Neue Elektro-Fähre mit Ladestation und allen ergänzend notwendigen Arbeiten an den Fähranlegern kostet nach der aktuellen Machbarkeitsstudie der BI gerade einmal 2,7 bis 3 Mio. Euro. Ein Pappenstiel gegenüber den ca. 20 Mill. Euro, die eine zweispurige Brücke für Planung und Bau kosten würde. Letztere wird gerade im Umlandverband diskutiert. Auch eine Neuberechnung der Betriebskosten, auf der favorisierten Grundlage einer Elektro-Fähre an der Mosel, bei Wasserbillig, kommt zu weit geringeren Fehlbeträgen als ursprünglich vom Landkreis Offenbach berechnet. Gravierend unterschiedlich sind auch die Bauzeiten. Heute beschlossen kann eine Fähre in 1-2 Jahren gebaut und installiert werden. Eine neue Brücke dauert erfahrungsgemäß bis zu 20 Jahren Planungs- und Bauzeit bis sie fertiggestellt ist.“


Während immer wieder nach neuen Unterschriftenlisten gefragt wurde, starteten die Symbolischen Mainquerungen. Vom Maintaler Ufer aus sind Olaf Lochman, gut sichtbar mit Fähre auf dem Kopf, und Heinrich Jacob zum anderen Ufer geschwommen(Fotos). Umgekehrt sind die beiden BI Vertreter*innen Gudrun Monat und Bernhard Feig mit Kajaks von Mühlheim nach Maintal gepaddelt. Sie wurden nach Ihrer Begrüßung mit großem Beifall empfangen. Sie überbrachten die Grüße von Mühlheim und übergaben das Büchlein „An Straßen und Ecken viel entdecken“ über die schönsten Orte von Mühlheim, die sich bei einer neuen Fährverbindung leichter und häufiger besuchen lassen.


Verringerte oder ganz zerstörte kulturelle und soziale Kontakte zwischen Maintal und Mühlheim kamen öfter zur Sprache. Früher haben sich beispielsweise die Karnevalsvereine Mühlheim/Maintal über die Fähre gegenseitig im Rahmen Ihrer Umzüge über den kurzen Fährweg besucht und ausgetauscht. Seit dem Wegfall der Fähre ist dieser Kontakt abgebrochen.

Ein Paar war von Mühlheim nach Maintal umgezogen, weil mit der früheren Fähre gewährleistet war, dass sie Ihre Verwandtschaft jederzeit problemlos besuchen können. Aber plötzlich war die Fähre weg!

Für die BI Fähre Maintal – Mühlheim wurde mit dieser großartig besuchten Veranstaltung und vielen Unterschriften nochmal besonders klar, dass die alte Fähre noch lange nicht vergessen ist. Es besteht nach wie vor ein riesiger Bedarf an einer leichten, einfachen und direkten Mainquerung. Die nächsten Schritte der BI werden daher sein, auf die Stadtverordneten in beiden Kommunen einzuwirken, damit möglichst bald Beschlüsse für eine Neue Elektro-Fähre gefasst werden.


37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Flüchtlingsunterkünfte: Petition wurde zurückgezogen

Die Maintaler Grünen zollen den Petentinnen ihren Respekt vor dieser Entscheidung, die ihnen sicher nicht leicht gefallen ist ………………… Bürger*innenbeteiligung wird von allen demokratischen Kräften in M

bottom of page